Happy Birthday, Herr Tolkien und Tolkienscher Linksalat

Eigentlich wollte ich erst morgen einen Linksalat posten, aber aus gegebenem Anlass bietet sich heute doch auch an.

J.R.R. Tolkien, einer der Großmeister der Fantasy, hätte heute seinen 120. Geburtstag, vor 75 Jahren (21.09.1937) wurde The Hobbit or There and Back Again veröffentlich und vor 55 Jahren (1957) die deutsche Übersetzung Der kleine Hobbit, weshalb dieser Linksalat auch etwas Tolkienlastig sein wird, bzw. sich nur um Tolkien und seine Werke drehen wird.

A Low Impact Woodland Home oder auch wie man eine Hobbithöhle baut. Ein interessantes Projekt und Wales biete sich sicherlich an, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass z.B. im Schwarzwald oder auch hier am Kaiserstuhl die eine oder andere Ecke sich für so eine Höhle anbieten würde. Umgeben von Weinbergen, hätte das dann nochmal einen besonderen Charme.

JRR Tolkien’s unseen Hobbit art to be published: Bisher unbekannt Zeichnungen und Bilder  zu Tolkiens  Hobbit wurden letztes Jahr in der Bodleian Library in Oxford entdeckt und sind jetzt passend zum 75. Geburtstag mit anderen Zeichnungen und Bildern in The Art of the Hobbit erhältlich. Hier noch ein anderer Blogeintrag mit den Zeichnungen. Ich muss gestehen, obwohl ich nur ein sehr gemäßigter Tolkienfan bin, zuckt bei mir doch der Bestellfinger. Die Zeichnungen sehen schon toll aus und ich bin ein großer Freund von Tuschezeichnungen.

Die Herausgeber von The Art of the Hobbit Wayne G. Hammond und Christina Scull über The Art of The Hobbit. Das Blog dürfte grundsätzlich für Tolkienliebhaber interessant sein.

Tolkien And Made Up Languages From Fiction. Sprachwissenschaft war während meines Studiums eigentlich der Punkt, der mich am wenigsten interessierte (nur Sprachgeschichte empfand ich noch schlimmer). In den letzten Jahren hat sich das doch sehr geändert, wahrscheinlich eine Nebenwirkung meiner jetzigen Tätigkeit. Den Aspekt, dass Tolkien zuerst die Sprachen von Mittelerde entwickelte und dann die Geschichten fand ich schon immer sehr spannend.

Tolkien war aber nicht der einzige Autor, der eine eigene Sprache für seine Bücher entwickele und der Artikel nennt einige weitere Beispiele, wie. z. B. George Orwell, Frank Herbert oder Neal Stephenson. Wahrscheinlich fallen jeden noch genügend andere Beispiele ein, wo Autoren und Autorinnen für ihre Fantasy- oder SF-Welt eine Sprache entwickelt hatte, wobei Tolkien einer der wenigen war, der mehr als eine Sprache entwickelte und auch weitaus mehr als nur ein paar Sätze oder Worte, was für mich einen der Reize von Mittelerde ausmacht.

Natürllich gibt es auch Infos zu Tolkien auf Deutsch. Auf der Seite der Deutschen Tolkiengesellschaft sind z.B. die Termine für die nächsten Stammtische zu finden, falls jemand sich mal im direkten Kontakt mit Gleichgesinnten austauschen will. Oder auch der Termin und die ersten Programmpunkte für das nächste Tolkien-Thing am 12.-15. Juli 2012 auf Burg Hessenstein. Ich war zwar noch nie selbst auf einem Thing, aber Freunde sind begeistert davon.

Vom 27.-29. April 2012 findet mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena als Gastgeber in Jena das 9. Tolkien-Seminar unter dem Themenschwerpunkt “Tolkiens Einfluss auf die Fantasy” statt. Es klingt definitiv interessant und wäre vielleicht einen Trip nach Jena wert.

Einer der Gründe sich auf Dezember 2012 zu freuen:

Sieht sehr gut aus und ich bin jetzt schon auf den Soundtrack gespannt.

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s